Lightpainting Motiv

Lightpainting mit Weihnachtsstimmung

Von Bianca Rilinger

Am 11.12.2019 war es soweit: Zum ersten Mal haben wir einen Workshop mit Lightpainting in der Inklusiven OT Ohmstraße durchgeführt.  Ganz schön aufregend für uns alle! Nachdem mich Luca mit den Worten „Ich dachte wir machen Fotos, warum schleppst du denn jetzt so komische Rohre hier an“, begrüßte und für einige Lacher sorgte, gingen wir gemeinsam ins vorbereitete Bistro. Da zwei der Teilnehmer*innen noch gar keine Ahnung hatten, was Lightpainting überhaupt ist, googelten wir erst einmal nach Bildern. Nachdem dann allen klar war, wie die Bilder aussehen sollten, bauten wir gemeinsam Lichtwerkzeuge, die wir später beim Fotografieren ausprobieren wollten.

Teilnehmende basteln Lightpainting-PinselHierzu schnitten wir Heizungsisolierrohre aus Schaumstoff in ca. 10 cm lange Stücke und stopften unsere kleinen Taschenlampen oder Glasfaserlichter in die Öffnung und klebten sie mit schwarzem Klebeband ab. Dann nahmen wir Lametta – haben wir natürlich nicht vom OT Weihnachtsbaum geklaut! – und klebten die Lamettafäden mit Klebeband von außen an das abgeschnittene Rohr.

Selbstgebastelte Lightpainting-Pinsel„Das sieht aber wirklich aus wie ein Pinsel“ betonte Jolina. Dann holten wir einen Hulahoop-Reifen und klebten an diesen zwei kleine Finger-LEDs und knoteten ebenfalls ein Finger–LED an ein Gummiband.

Als es dann endlich dunkel genug draußen war, sammelten wir unsere selbst gebauten und ein paar gekaufte Lichtquellen ein sowie eine Spiegelreflexkamera, ein Stativ und ein iPad. Auf dem iPad installierten wir die App Shutter Stop mit der wir wie bei der Spiegelreflexkamera die Belichtungszeit verlängern konnten.

Lightpainting Motiv WeihnachtsbaumMartin wollte unbedingt den Weihnachtsbaum mit raus nehmen, weil er ja auch eine ziemlich schöne Lichtquelle ist. Somit nahmen wir auch den Baum mitsamt LED Lichterkette mit. Zuerst machten wir Bilder hinter dem Haus und später auch Bilder auf dem Spielplatz und drinnen.

Teilnehmende fotografieren mit iPadDa alle der Teilnehmer*innen gut mit dem iPad umgehen können und die Effekte super Ergebnisse brachten, entschieden wir uns dafür, die Spiegelreflexkamera nach 3 Fotos wegzustellen und nur noch das iPads zu nutzen.

Teilnehmender arbeitet mit iPadHierfür stellt man in der App den Modus auf Lichtspur und die Empfindlichkeit auf hoch: So bekommt man die besten Effekte. Die Belichtungszeit kann man entweder auf 10 Sekunden oder auf manuell einstellen. Das kommt darauf an, wie lange man für die Malerei braucht. Achtung: Man muss die Ausrichtungssperre des iPads ausstellen, wenn man Querformat Bilder machen möchte!

Teilnehmende als Lightpainting_MotivAlle Teilnehmer*innen durften sich ausprobieren und sowohl vor als auch hinter der Kamera stehen. Einige malten Bilder mit den Lichtquellen, andere versuchten sich daran, ihren Namen zu schreiben oder Umrisse von den anderen  oder von Gegenständen nachzuzeichnen. Jede*r durfte sich ein Lieblingsbild aussuchen, welches in DIN A3 entwickelt wurde und im Flur der Einrichtung ausgestellt wird. Zudem ist eine kleine Fotopräsentation auf der Weihnachtsfeier geplant, hierzu machten die Jugendlichen auch noch einen Film mit iMovie.

Lightpainting Motiv Schriftzug OTDer Workshop kam so gut an, dass die Jugendlichen gerne diesen Winter nochmal eine Aktion machen wollen, aber dafür gerne in die Stadt wollen, damit der Hintergrund auch so richtig cool ist und man noch andere Lichtquellen einfangen kann, wie zum Beispiel fahrende Autos.

Und hier geht’s zu den Lightpainting-Projektergebnissen auf der Jugendplattform deine.inklusive-medienarbeit.de

KategorienAllgemein