Medien machen und noch viel mehr – In der Inklusiven OT Ohmstraße stehen allen alle Türen offen!

Kinder in der inklusiven OT OhmstraßeWas heißt eigentlich Inklusion? Und welche Rolle können Medien spielen, unterschiedlichste Altersgruppen, Jugendkulturen, Gesellschafts- und Bildungsschichten, Nationalitäten, Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung zusammen zu bringen? Wir stellen in dieser Serie Einrichtungen aus NRW vor, die sich bereits auf dem Weg gemacht haben und beispielhaft Angebote für alle gestalten. Nach dem Cafe Leichtsinn aus Bergisch-Gladbach und dem HiP, einem Kinder- und Jugendzentrum im Bonner Stadteil Neu-Villich, geht es heute um die Inklusive OT Ohmstraße in Köln. Die Aktion Mensch fördert ein auf 3 Jahre angelegtes Medienprojekt in der Inklusiven OT Ohmstraße, mit dem Medienkompetenzen gestärkt werden sollen und bei dem auch unterstützende Technologien sowie Leichte Sprache eine Rolle spielen. Wer neugierig ist und mitmachen will bei den jungen Medienmacher/innen, schaut einfach mal auf ihrem Blog vorbei!

Inklusion und Medien – Medien und Inklusion? Fragen an Sylvia Klein, Projektleitung Medien der Inklusiven OT Ohmstraße

Kinder mit und ohne Behinderung drehen einen FilmNIMM!: War die Inklusive OT Ohmstraße, wie der Name schon andeutet, von Beginn an auf gemeinsame Angebote für Heranwachsende mit und ohne Behinderung ausgerichtet?

Sylvia Klein: 2002 stellte sich durch die Kooperation mit der Lebenshilfe Rhein Berg der Bedarf an Freizeitangeboten für Kinder mit Behinderungen heraus. Daraus entstanden mehrere Projekte für die Integration von Kindern mit Behinderungen in unsere Einrichtung. 2010 waren dann alle bestehenden Angebote integrativ und alle neuen Angebote waren von Anfang an geöffnet für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderungen. Die Inklusion war demnach ein Prozess über acht Jahre.

NIMM!: Was verbirgt sich konkret hinter dem Inklusiven Medienprojekt?

SK: Mit dem „Inklusiven Medienprojekt“ schaffen wir Angebote rund um Medien für Kinder und Jugendliche und junge Erwachsene mit und ohne Behinderung von sechs bis 27 Jahren. Es geht uns um eine kreative Arbeit mit Medien, die besonders Kinder und Jugendliche mit Behinderung teilhaben lässt. Dazu setzen wir z. B. unterstützende Technologien und einfache Sprache ein. Wir haben eine Facebook-Seite und einen Blog erstellt, die wir pflegen und auf denen wir regelmäßig Bilder und Texte hoch laden. Wir fotografieren und bearbeiten die Fotos in Grafikprogrammen. Wir erlernen einen sicheren Umgang mit dem Internet und zeigen dessen Möglichkeiten auf. Im weiteren Verlauf des Projekts sollen verschiedenste Medienprodukte erstellt werden: Ein kurzer Videoclip, Flyer, eine Fotostory, Radiobeiträge u.v.m..

Junge arbeitet mit Lerntastatur am ComputerNIMM!: Was sind die Ziele des Projekts?

SK: Es ergänzen sich zwei Leitziele: Durch die selbsttätige Medienarbeit soll die Medienkompetenz der jungen Menschen gestärkt werden und ihnen eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, das auch das mediale umfasst, ermöglicht werden. Gerade für Menschen mit Behinderung können Medien neue Chancen der Teilhabe eröffnen. Ebenfalls soll durch eine öffentliche Verbreitung der Medienprodukte (z. B. auf dem Weblog) auf die inklusive Arbeit der Einrichtung und somit auf die Belange der Menschen mit Behinderung aufmerksam gemacht werden.

NIMM: Durch welche Maßnahmen sollen diese Ziele erreicht werden

SK: Um mediale Barrieren zu überwinden, stehen bei der Arbeit am Computer Hilfsmittel wie ein feststehender Trackball als Mausersatz oder spezielle Lerntastaturen mit großen Tastaturen zur Verfügung. Hierdurch sollen Kinder und Jugendliche mit körperlichen sowie geistigen Einschränkungen der Zugang zur Medienarbeit erleichtert werden. Des Weiteren wird in der Projektarbeit eine einfache Sprache verwendet und es wird individuell auf jeden einzelnen Teilnehmenden und seine Bedürfnisse eingegangen.

Die Inklusive OT Ohmstraße

… gibt es seit 1964 und hat als eine der ältesten Einrichtungen für Heranwachsende und ihre Familien in Köln-Porz immer noch jede Menge frischer Ideen für eine attraktive Freizeitgestaltung, die sich an den Wünschen und Bedürfnissen ihrer Besucher/innen ausrichtet. Träger ist der Verein Haus der Offenen Tür Porz e. V.
… die Angebote sind offen für alle, immer freiwillig und meistens kostenlos. Gegenwärtig nutzen im Schnitt ca. 100 Familien die Angebote der Inklusiven OT Ohmstraße, davon fast die Hälfte mit einem behinderten Kind, und auch sonst vielfältig in Bezug auf Alter, kulturellem Hintergrund, Schulform, Familienkonstellation und Lebensumständen.
… aktuell gibt es regelmäßig 13 Gruppenangebote sowie den Offenen Bereich: Für 3 – 6-Jährige gibt es ein regelmäßiges Abenteuerturnen, für 6 – 12-Jährige gibt es die Spielgruppe sowie die Schwimmgruppe, für Teenies ab 12  gibt es u. a. das Medienprojekt, Fußballgruppen, den Mädchentreff sowie die Musikwerkstatt. Bis Ende 2013 gibt es das Selbstbehauptungstraining für Mädchen ab 12 sowie den Freitagstreff für junge Erwachsene mit und ohne Behinderungen.
… Die Mitarbeiter/innen stehen Familien und Heranwachsenden darüber hinaus mit Rat und Tat in allen Lebenslagen – z. B. Schule, Ausbildung, Freundschaft, Familie – zur Seite. Es gibt ein Familiencafé und Elternberatung.

Highlights!

Ferien in der Inklusiven OT Ohmstraße!

Ob Ostern, im Sommer oder Herbst – das Ferienprogramm in der Inklusiven OT Ohmstraße ist traditionell bunt! Bei Ausflügen in den Zoo, ins Kino oder in den Indoor-Spielplatz; beim Basteln, Kochen, Schwimmen, Bowling, Kartfahren, Theater , Fußball, Grillen, Minigolf oder Picknick …. kommt garantiert keine Langeweile auf. Zusammen mit der Pfarrgemeinde St. Maximilian Kolbe wird „Ferien zuhause“ angeboten – eine kostenlose Ferienwoche voll mit interessanten Aktionen und kreativen Angeboten. Und auf den ultimativen „Goodbye-Ferien-Partys“ freut man sich schon wieder auf die nächsten Ferien.

Gruseln und Akrobatik mit dem Spielecircus Köln

Jonglieren? Akrobatik? Zaubertricks und Clownereien? All das und noch viel mehr kann man lernen beim Spielecircus Köln, der aktuell in der Inklusiven OT Ohmstraße ein Zirkusprojekt durchführt. Das Projekt wird finanziert über den Kulturrucksack und steht aktuell und passend zur Jahreszeit unter dem Motto „Halloween“. Alle Angebote des Spielecircus Köln findet man hier.

Berlin, Berlin, wir fuhren nach Berlin…

…in den Sommerferien 2013 gemeinsam mit 5 Teenies zwischen 12 – 16, die an der inklusiven Berlinferienfreizeit teilgenommen haben.

Kontakt

Sylvia Klein
Projektleitung Medien
Ohmstraße 83
51145 Köln

Tel.: 02203/291261

www.ot-ohmstrasse.de

Inklusive OT Ohmstraße bei Facebook

Inklusives Medienprojekt bei tumblr

Inklusives Medienprojekt bei Facebook

 

3 Kommentare zu “Medien machen und noch viel mehr – In der Inklusiven OT Ohmstraße stehen allen alle Türen offen!”

  1. […] Bergisch-Gladbach und dem HiP, einem Kinder- und Jugendzentrum im Bonner Stadteil Neu-Villich, der Inklusiven OT Ohmstraße in Köln und dem Jugendhaus Sürth geht es heute um den […]

  2. […] “Medien machen und noch viel mehr – In der Inklusiven OT Ohmstraße stehen allen alle Türen offen!” Bericht über die inklusive Medienarbeit in der OT inklusive-medienarbeit.de […]

  3. […] “Medien machen und noch viel mehr – In der Inklusiven OT Ohmstraße stehen allen alle Türen offen!” Bericht über die inklusive Medienarbeit in der OT inklusive-medienarbeit.de […]

Hinterlasse eine Antwort