Angepasste Textdarstellung durch den Plastischen Reader

Tool Tipp assistiv: Plastischer Reader

Carola Werning/ barrierefrei kommunizieren!

Für Menschen mit eingeschränkter Lesefähigkeit gibt es einige Möglichkeiten, sich digitalen Text vorlesen zu lassen bzw. sich beim Lesen und der Eingabe von Texten digital unterstützen zu lassen.

Ein Beispiel dafür ist die in den iOS-Bedienungshilfen integrierte Sprachausgabe. Aber auch für Nicht-iOS-Nutzer:innen gibt es  Möglichkeiten. Eine davon ist der sogenannte Plastische Reader (bzw. „Immersive Reader“) von Microsoft. Der Plastische Reader ist in Produkten von Microsoft wie z. B. Word, OneNote und Teams integriert – als Nicht-Microsoft-Nutzer und ohne MS-Konto kann man den Plastischen Reader jedoch auch kostenfrei im Browser testen (nach unten scrollen bis zum Abschnitt „Testen Sie den plastischen Reader mit Ihren eigenen Lesematerialien“ und eigenen Text einfügen).

Was kann der Plastische Reader?

  • Text vorlesen: Die Vorlesgeschwindigkeit ist einstellbar, man kann beim Vorlesen zwischen männlicher und weiblicher Stimme wählen.
  • Textdarstellung anpassen: Wer gerne „mitliest“ oder seine Lesefähigkeiten verbessern möchte, kann sich hier den Text individuell angepasst darstellen lassen – z. B. durch eine andere Schriftgröße, Schriftart, Kontraste und Farben (z. B. weiße Schrift auf schwarzem Hintergrund oder schwarze Schrift auf gelbem etc.). Außerdem kann sich Text mit vergrößertem Abstand zwischen den Buchstaben anzeigen lassen.
  • Grammatikoptionen: Hier kann man sich die Wörter nach Silben getrennt sowie Wortarten wie Sustantive wie Nomen, Verben, Adjektive und Adverbien farbig anzeigen lassen.
  • Zeilenfokus: Nur die Zeile des Textabschnitts, die gerade vorgelesen wird, wird deutlich hervorgehoben angezeigt.

Tipp: Gedrucktes vorlesen lassen

Nicht nur digitaler, sondern auch gedruckter Text kann durch den Plastischen Reader vorgelesen werden. Dafür benötigt man die App Office Lens von Microsoft (kostenfrei, iOS, Android) und fotografiert damit den gewünschten Textabschnitt. Die App erkennt dann mittels OCR-Technik den gedruckten Text und wandelt ihn in digitalen Text um, der dann via Plastischen Reader vorgelesen werden kann. Für die App bzw. das Digitalisieren benötigt man keinen Microsoft-Account – wer die Funktion „Plastischer Reader“ nutzen will, muss sich ein Microsoft-Konto einrichten. Mehr zu Scanner-Apps

KategorienAllgemein