Themenmonat 5: Sicher in sozialen Netzwerken +++ Projekte und Materialien

Nicht immer muss das Rad ganz neu erfunden werden: Wer darüber nachdenkt, Kindern und Jugendlichen mit Lernschwierigkeiten Chancen und Risiken sozialer Netzwerke zu vermitteln, kann auf vorhandene Materialien zurückgreifen bzw. sich von den Erfahrungen anderer für die eigene Arbeit inspirieren lassen. Nachdem wir in vorigen Themenmonatsbeiträgen Projekte von Nadja Zaynel, der TU Braunschweig und #PB21 vorgestellt haben, sollen in diesem Artikel zum Abschluss weitere Projekte und Materialien rund ums Thema “Soziale Netzwerke für Menschen mit Lernschwierigkeiten” vorgestellt werden.

Das PIKSL Labor in Düsseldorf bietet schon seit einigen Jahren einen Raum, in dem Menschen mit Lernschwierigkeiten, aber auch ältere Menschen, erste Schritte im Internet unternehmen können. Dabei wird gezielt die Expertise von Menschen mit Lernschwierigkeiten im Leichtermachen und Abbau von Barrieren genutzt um Lösungen für Alle zu schaffen. Das PIKSL-Team bietet Schulungen für Menschen mit Lernschwierigkeiten an: Hier geht es darum, wie man mit Konflikten in sozialen Netzwerken umgeht. PIKSL hat den Leitfaden “Facebook barrierefrei” in einfacher Sprache herausgebracht.

Das PIKLS-Team hat auch die Bundeszentrale für Politische Bildung (BPB) bei der Erstellung von einfachen Leitfäden rund um soziale Medien unterstützt. Die BPB denkt seit ihrem Kongress Inklusiv politisch bilden darüber nach, wie sich politische Bildung und Teilhabe von Menschen mit Lernschwierigkeiten verbessern lässt – Themen wie Medienbildung sowie Leichte bzw. Einfache Sprache spielen dabei eine wichtige Rolle. Walter Staufer von der BPB hat uns eine kommentierte Übersicht über die Angebote der BPB in diesem Bereich zugesandt – vielen Dank dafür!

  • Gesellschaftliche Teilhabe durch Medien für Alle ist das Credo der BPB: Einen Gesamtüberblick über die medienpädagogische Themen und Materialien der BPD gibt es hier.
  • Die wachsende Reihe einfach Internet bietet Online-Leitfäden in einfacher Sprache:  einfach ONLINE, einfach INTERNET, einfach SOZIALE NETZWERKE, einfach FACEBOOK, einfach YOUTUBE. Mit Erklärfilmen zur Vermittlung schwieriger Inhalte. In Arbeit: einfach WHATSAPP und einfach TWITTER.
  • Daraus entstand auch die Werkstatt einfache Sprache: eine multimediale Online-Dokumentation aus Erfahrungsberichten, Filmen, Tondokumenten, Bildserien, Handreichungen und Checklisten zur selbständigen Entwicklung von Publikationen in einfacher Sprache.

Im Medium-Beitrag Social Media für Menschen mit kognitiver Behinderung: Zwischen Neugier und Unsicherheit von Timo Klippstein werden – neben dem bereits vorgestellten Projekt home der TU Braunschweig – zwei weitere interessante Projekte erwähnt:

  • Die fb-toolbox: Hinter dem Facebook-Werkzeugenkasten verbirgt sich eine Online-Anleitung zur Bedienung von Facebook in Leichter Sprache. Die fb-toolbox war ein Projekt von der Studierenden der Rehabilitationspädagogik an der Universität Dortmund unter Leitung von Prof. Dr. Christian Bühler.
  • Das EU-Projekt Able to Include setzt auf unterstützende Technologien, um die Teilhabe von Menschen mit Lernschwierigkeiten an digitalen Medien zu verbessern. Es wurden drei Apps entwickelt, die es jedoch nicht auf Deutsch gibt: Mit Text2Pikto kann man automatische Text in Piktogramme umwandeln. Auf der Demo-Seite kann man das mit einfachen Sätzen in Englisch, Spanisch oder Niederländisch ausprobieren. Simplext ist ein automatischer Textvereinfacher und Text-to-Speech eine Vorlesesoftware, die schriftlichen Text in gesprochene Sprache umwandelt. Dafür gibt es natürlich auch “auf Deutsch” jede Menge Apps und Software, ein aktueller Vorlese-Tipp ist Let me say it: Die Webseite von Sebastian Eichholz nutzt die im Browser eingebaute Sprachausgabe. Einfach Text eingeben oder kopieren und sprechen bzw. vorlesen lassen – funktioniert sehr gut und ist dabei eine sehr einfache Sache.

Hinterlasse eine Antwort