“Ich präsentiere mich!” – Ein Filmprojekt mit der Münsterlandschule

Vom 23. bis zum 25. November 2011 fand ein Filmprojekt für acht SchülerInnen der Münsterlandschule in Kooperation mit Zwei Schüler mit einer Kamera auf dem Schulhof dem medienpädagogischen Bereich des Bürgerhaus Bennohaus [i:si]-Raum für Medien in Münster statt. Die Münsterlandschule ist eine LWL-Förderschule für Hören und Kommunikation. Anlass des Filmprojektes ist ein Austausch mit einer schottischen Schule Anfang Februar. Dafür war ein Film gewünscht, in dem sich die SchülerInnen den AustauschschülerInnen kurz vorstellen. Gedreht wurde an drei Vormittagen. Dabei waren vier MedientrainerInnen, eine externe Gebärdendolmetscherin und die Klassenlehrerin.  Am ersten Tag gab es für die SchülerInnen  eine Einführung in den Umgang mit der Kamera, dem Stativ und dem Mikrofon. Die ganze Kommunikation lief über die externe Gebärdendolmetscherin. Eine Gebärdensprachdolmetscherin und ein Medientrainer auf dem SchulhofDann wurden die SchülerInnen aufgeteilt in zwei Gruppen. Die Kommunikation in der einen Gruppe erfolgte über die Dolmetscherin, die der anderen Gruppe durch die Klassenlehrerin. Als erstes suchten sich die SchülerInnen einen Lieblingsplatz an oder in der Schule und stellten sich dort mit Namen, Alter und Hobbies vor. Dabei wurden sie von ihren MitschülerInnen unter Anleitung der Medientrainer gedreht. Die restliche Zeit des Vormittages wurde genutzt, indem pro SchülerIn jeweils eine große Karteikarte angelegt wurde mit Stichpunkten dazu was sie erzählen wollten ( zum Beipiel: Familie, Hobbies, wichtige Ereignisse). Ebenfalls notiert wurde das Material, das die SchülerInnen mitgebracht hatten ( Fotos zu den jeweiligen Themen). Am zweiten Vormittag drehte die eine Gruppe auf dem Schulgelände. Für die Hobbies wie Fußball oder Basketball spielte die Gruppe gemeinsam mit dem jeweiligen Schüler.Zwei Schülerinnen vor einer weißen Wand Auch ein kurzer Gebärden-Rap zu einer stark basslastigen Musik entstand in der Aula. Die andere Gruppe drehte Filmsequenzen vor dem Bluescreen. In unserem Fall ein blaues Bettlaken, das vor die Schultafel gespannt wurde. Ausgeleuchtet mit den schuleigenen Scheinwerfern. So ist es möglich, hinter dem jeweiligen gebärdenden Schüler Fotos oder Filme zu montieren. Am dritten Tag wechselten die Gruppen. Den SchülerInnen hat es sehr viel Spaß gemacht. Sie lernten mit der Kamera umzugehen und sich zu präsentieren. Als Produkt enstand ein circa 30 minütiger Film, der die SchülerInnen auf dem Weg nach Schottland begleitet und dort präsentiert wird.

Hinterlasse eine Antwort