Grenzen überwinden – ein deutsch-russisches Skype-Projekt

Im Rahmen des binationalen Projektes “Zukunftsnavigator”, das sich zum Ziel setzt, ab 2014 eine eigenständige Fachstelle für inklusive Medienpädagogik in der münsteraner Partnerstadt Rjasan zu errichten, fand ein virtuelles Treffen der besonderen Art statt. Denn Ende September spielten bei [i:si] – Raum für Medien im Bennohaus Münster und in der Essenin-Universität in Rjasan in Russland Grenzen keine Rolle.Zukunftsnavigator

“Was ist dein Lieblingstier?” oder “Welche Musikband magst du am liebsten?” waren nur einige Fragen, die zu hören waren. Sieben Kinder mit Behinderung aus beiden Ländern lernten sich kennen und erfuhren Wissenswertes aus dem Leben und das Land ihres jeweiligen Skype-Partners.

Ganz unbekannt waren sie sich nicht, denn im Vorfeld wurden schon auf beiden Seiten kleine Filme gedreht, in denen sich die Kinder den anderen vorstellten. Dieses Projekt wurde möglich durch die Zusammenarbeit der Übermittagsbetreuung der Albert-Schweitzer-Schule, dem Bennohaus Münster, der Schule für E-Learning und der Universität in Rjasan.Zukunftsnavigator 2Zukunftsnavigator 3

Das erforderte natürlich eine gute Planung. Im Rotationsprinzip wechselten sich die Partner am Anfang alle fünf Minuten ab. Am Ende konnten sie sich dann mit ihrem Wunschpartner länger austauschen. Die Kinder wurden durch Dolmetscher unterstützt, so konnte die anfängliche Scheu überwunden werden und es entwickelten sich informative Gespräche rund um die Themen Hobbys, Familie, Sport, Tiere, Musik und Reisen.

Alexandra Baraille, Medientrainerin bei [i:si]: “Die Kinder hatten sehr viel Spaß. Mich hat es erstaunt, wie viele Fragen gestellt wurden. Mir ist aufgefallen, dass die russischen Kinder sehr belesen sind. Besonders gut hat mir gefallen, wie wir alle zusammen We will rock you gesungen haben.”

Die Ergebnisse fasst Vanessa Wessendorf, Medientrainerin bei [i:si] so zusammen: “Das Projekt war sehr erfolgreich. Alle Kinder waren sehr interessiert und offen für den jeweiligen Anderen. Die Kinder wollen auf alle Fälle weiter in Kontakt bleiben. Eine Fortsetzung der Skype-Konferenz mit dem Themenschwerpunkt Natur und Landschaft wird für das nächste Jahr angedacht.”

Wer mehr über das binationale Projekt “Zukunftsnavigator” erfahren will, findet es hier und es gibt auch zwei Artikel aus dem Oktober 2012 und März 2013.

 

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort