5 Stunden für Inklusion im Caritas Kinder- und Jugendtreff Hillerheide. Von Björn Schmidt-Freistühler.

iPad mit Comic-App, Titel des Comics "Jugendtreff Hillerheide", Sprechblasentext: "Das macht Spaß"Am 20.10.2017 besuchte Selma Brand, Projektleiterin von Nimm! on Tour 2017, unseren Kinder- und Jugendtreff. Im Rahmen des Nimm-on-Tour-2017-Coaching-Angebots im Bereich der Inklusiven Medienarbeit fand eine erste Schulung statt. Da der Jugendtreff, durch ein Investitionsprogramm des Landesjugendamtes in Münster, Mittel zur digitalen Ausstattung bekommen hatte, konnten wir mit zwei Tablets mehrere gute Apps zur Bildbearbeitung testen. In den ersten zwei Stunden setzten wir uns mit den Apps, ihren Möglichkeiten und damit verbundenen technischen und pädagogischen Fragen auseinander. Die vielfältigen Möglichkeiten der Apps waren auch für uns Mitarbeiter neu und spannend.

Während der Erklärung der Apps wurden diese jedoch nicht nur theoretisch besprochen, sondern auch durch uns Mitarbeiter getestet. Dieses erste Fotoprojekt wurde durch Selma Brand begleitet, sie gab dem Team immer wieder gute Tipps auch zur Bearbeitung der Bilder. Aus den ersten Bildern entstanden dann zeitnah erste Collagen. Innerhalb dieser Schritte wurden durch Frau Brand auch immer wieder pädagogische Tipps für die Arbeit mit Jugendlichen gegeben. Die Aktivitäten von uns Mitarbeitern waren unseren jungen Besuchern natürlich nicht verborgen geblieben. Ihre Neugierde zeigte uns schon zu diesem Zeitpunkt, dass diese Form von Projekten Jugendliche interessieren kann und gleichzeitig der aktuellen Lebenswelt von Jugendlichen entspricht.

2 Jungen fotografieren im Bad des Jugendtreffs HillerheideDie erste praktische Umsetzung des Erlernten wurde dann direkt mit vier Jugendlichen im Alter von 11 bis 14 Jahren umgesetzt. Von diesen Teilnehmern besuchen drei Kinder eine Förderschule für geistige Entwicklung. Deshalb war es notwendig die Erklärung der Aufgaben für die Jugendlichen kleinteilig und in einfacher Sprache zu vermitteln. Die vier Teilnehmer teilten sich zu zweit jeweils ein Tablett und bekamen als Aufgabe mehre Bilder in der Einrichtung zu machen. Benötigt wurden: der Lieblingsort der Teilnehmer, ein Foto von sich selbst, ein Gegenstand und ein freies Foto.

2 Jungen fotografieren mit dem iPad eine SpieleckeAus diesen Bildern wurde in der App PhotoGrid eine Collage erstellt. Da diese App sehr leicht zu bedienen war, konnten die Teilnehmer sehr schnell eigene Erfolge erzielen. Die Jugendlichen unterstützten sich gegenseitig und wurden nur in seltenen Fällen durch uns unterstützt. Während des gesamten Verlaufs des Projekts waren die Teilnehmer sehr konzentriert und arbeiteten zielgerichtet an ihrem Projekt. Klar wurde auch das Interesse, in Zukunft wieder mit den Geräten zu arbeiten. Da uns Mitarbeitern im Vorfeld noch weitere Apps vorgestellt wurden, um z.B. Comics zu erstellen, entwickelten sich schon weitere Ideen zum Einsatz der Tablets im Rahmen der Arbeit innerhalb der Einrichtung. Da die Digitalisierung in allen Lebensbereichen eine immer größere Rolle spielt, nahm das gesamte Team diesen Workshop und die ersten praktischen Erfahrungen dankbar auf.

Hinterlasse eine Antwort